Rundgang
Ausstattung
Preise
Rundgang
Ausstattung
Preise
Versch. Jahreszeiten
Ausflugtipps
Der Hafen
Geschichte
Ausflugsmöglichkeiten
Gemeinden
Sonstiges
Wetter
Gästebuch
 Ausflugtipps:  Fischland, Darß und Zingst | Insel Hiddensee | Insel Rügen | Vogelpark Marlow

Fischland, Darß und Zingst

Fischland etwa 13 km nach Norden hin gestreckte Halbinsel; breiteste Landausdehnung in Ost-West-Richtung ungefähr 2,7 km Darß etwa 80 km2 große Halbinsel; durch die 10 km lange Nehrung Fischland mit dem Festland verbunden; Fortsetzung nach Osten ist die Halbinsel Zingst; Teil des Nationalparks "Vorpommersche Boddenlandschaft" Zingst erstreckt sich 15 km nach Osten; schmalste Stelle etwa 1 km; breiteste Stelle 3,75 km


Insel Hiddensee

Hiddensee ist ein kleines Eiland vor der Westküste Rügens, das viel Besonderes und Unverwechselbares bietet und sich als „touristischer Spätentwickler“ bis heute seine ursprünglichen Reize bewahren konnte. Der Name „Hedinsey“ taucht bereits in den Jüngeren Edda und in der „Historica Danica“ des Saxo Grammaticus auf und bedeutet soviel wie „Insel des Hedin“. Der legendäre Norwegerkönig Hedin soll hier um eine Frau oder auch nur um Gold gekämpft haben. Das später unter dänischer Herrschaft offiziell gebräuchliche „Hedins-Oe“ wurde von den Einwohnern dann zu Hiddensee eingeschliffen. Für den Hiddensee-Reisenden vor etwa 100 Jahren war die Anreise ein kleines Abenteuer: Erst einmal musste er sich vom Tourenschiff Stralsund-Breege/Wittow wohl oder übel aus- oder abbooten lassen. Über Signal wurde dann ein Fährmann gerufen, der ihn mit seinem Ruderboot an das flache Ufer brachte. Doch dann war der Passagier erst auf der Fährinsel, und ob der Fährmann nun bereit war, den weiblichen Teil der Gäste über den schmalen Wasserweg zu tragen, soll immer vom Aussehen und Gewicht der Damen abhängig gewesen sein. Die Herren mussten die Hosen hochkrempeln und waten. Heute ist diese Fährinsel Brutgebiet für Seevögel. Auch nachdem am 17. Juli 1887 erstmals der Dampfer „Germania“ auf einer Extrafahrt mit Getöse Kloster erreicht hatte und ab Juli 1892 der Salon- und Postdampfer „Caprivi“ dann diesen Ort in seine reguläre Route aufgenommen hatte, blieb die Zahl der Hiddensee-Urlauber übersichtlich. Im Jahr 1905 entstand eine Landungsbrücke für Motorboote im Süden bei Neuendorf/Plogshagen, wenige Zeit später konnten Stralsunder Dampfschiffe Vitte anlaufen. Dennoch blieb es ruhig auf der Insel, die weder Kurhäuser noch Tennisplätze oder gar prunkvolle Promenaden bot. Die Mischung aus äusserst reizvoller Landschaft und fast meditativer Ruhe lockte jedoch schon bald - und das hat sich bis heute nicht geändert - den feinfühligen Reisenden an, darunter viele Schriftsteller, Dichter, Poeten, Maler und Schauspieler, die nach Ende des ersten Weltkrieges Hiddensees Ruf als Künstlerinsel begründeten.


Insel Rügen

Dass Rügen Deutschlands größte Insel und ein eigener Landkreis ist, ist vielen Menschen bekannt. Aber hätten Sie gedacht, dass Rügen 140 Kilometer mehr Küstenlinie hat als die gesamte schleswig-holsteinische Ostsee? Oder dass Rügen 10 mal größer als Sylt ist, aber nur 3 mal soviel Einwohner hat? Oder dass es auf der Insel 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr gibt als in München? Dies alles und noch viel mehr erfahren Sie hier! Seit März 2004 wird die Natur dort auf besondere Weise erlebbar: Denn direkt am Königsstuhl, dem Wahrzeichen Rügens, hält das neue Besucherzentrum für die ganze Familie ein spannendes Programm für alle Sinne bereit. Sie finden eine einmalige, 2.000 qm große Ausstellung, die mit der Kombination aus natürlichen Elementen und moderner Technik die Geheimnisse des Nationalparks Jasmund enthüllt. Auf Ihrer Zeitreise erwarten Sie viele spannende Exponate zum Anfassen und Ausprobieren, die auch ungeahnte Einblicke in die Urgeschichte gewähren. Machen Sie einen Spaziergang durch die Ostsee, spüren Sie Mäuse und den Dachs unter der Erde auf oder lassen Sie sich verzaubern im Spiegelwald… Um den Nationalpark Jasmund in 15 Minuten aus der Adler-Perspektive zu erleben, ist das Multivisions-Kino empfehlenswert. Dort werden Sie von dem Zusammenspiel aus klassischer Musik und einzigartigen Naturaufnahmen auf vier Großleinwänden fasziniert. Das Angebot wird abgerundet vom Naturspielplatz mit Abenteuer-Parcours zum Balancieren und Klettern. Zum Verweilen lädt das Restaurant Caspar`s im Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL ein. Auf den Sonnenterrassen können Sie die frisch zubereiteten, regionalen Köstlichkeiten genießen. Also, starten Sie Ihren Besuch in das Nationalpark-Zentrum KÖNIGSSTUHL, ein rundum gelungener Tag ist bei jedem Wetter gewiss. Das Zentrum ist täglich geöffnet. Anreise: Per Bus von Sassnitz bis zum Königsstuhl mit der Linie 408 des RPNV; vom Parkplatz Hagen aus können Sie wandern oder mit dem Pendelbus der Linie 419 zum Königsstuhl fahren.


Die kleine Stadt Marlow

Die kleine Stadt Marlow liegt malerisch auf dem Burgberg nahe des Landschafts- und Naturschutzgebietes "Unteres Recknitztal". Südlich vom Darß liegt das kleine Städtchen Marlow mit seiner herrlichen hügeligen Landschaft, mit seinen lieblichen Recknitzwiesen und rauschenden Buchenwäldern. Viele Sagen, ob in niederdeutscher oder hochdeutscher Mundart, ranken sich um diese schöne Gegend. Die Marlower waren schon ein lustiges Völkchen. Gern nahmen sie ihre eigenen Schwächen auf´s Korn, konnten auch herzlich über sich selbst lachen. Der große Volkserzähler Professor Richard Wossidlo und seine Zeitgenossen, zu denen Karl Krambeer gehört, haben mecklenburgische Sagen gesammelt und aufgeschrieben. Von Wossidlo stammt die Sage "Warum ist die Recknitz so schief und krumm", von Karl Krambeer dagegen "De Marlowsch Kuckuck un de Stadtkass`". Über die dritte Sage "Wie die Sülzer die Marlower besiegten", kann man bei Siegfried Neumann, einem Schriftsteller unserer Zeit, nachlesen.


Startseite | Kontakt | Impressum